Die Fambosseler Plattsnacker und Cord Asche stellen Leben und Werk von Wilhelm Asche vor

06.11.2022 15:00 - 15:00
Ratssaal Bad Fallingbostel
Address: Vogteistraße 1, 29683 Bad Fallingbostel

Der 1862 in Fallingbostel geborene Wilhelm Asche war eine vielfältige Begabung: Als Saatzüchter, Dichter und Komponist ist er gleichermaßen hervorgetreten. An Leben und Werk Wilhelm Asches wollen die Fambosseler Plattsnacker unterstützt von seinem Neffen Cord am Sonntag, dem 6. November, um 15 Uhr im Bad Fallingbosteler Ratssaal erinnern. Da Wilhelm Asche „Hoch un Platt“ schrieb, haben sie aus beiden Sprachen Heidegedichte, humoristische Verse und die unterhaltsame Erzählung „Peder Stick“ ausgewählt. Und natürlich wird auch der „Kartoffeldoktor“ selbst in seinen eigenen Worten vorgestellt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung des Kulturrings Fallingbostel ist frei.

Wilhelm Asche hatte 1906 nach dem Tod des Vaters zusammen mit seinem drei Jahre jüngeren Bruder August die 1876 gegründete Landesproduktengroßhandlung Asche übernommen. Von der Firma „Asche Saat­zucht“ wurden in Tietlingen und zeitweise auch auf dem Rittergut Hohenborn im Kreis Köslin und dem Gut Hemmelmark bei Eckernförde wertvolle Kartoffel- und Getreidesorten herangezogen.

Wilhelm Asche interessierte sich sehr für Literatur und Musik und verfasste selbst Gedichte über die Lüneburger Heide und ihre Bewohner, die er zum Teil auch vertonte, zu denen aber auch andere Komponisten Melodien schufen. Auch humoristische Erzählungen, in denen er liebevoll die Menschen seiner Heimat porträtiert, stammen aus seiner Feder.

Er sah sich als Bewahrer des Dichter-Erbes der Heide und förderte die plattdeutsche Sprache. 1929 stiftete er die Fläche für das Hermann-Löns-Denkmal und 1935 auch jene für das Löns-Grab in Tietlingen. Wilhelm Asche starb 1955. Beigesetzt wurde er unweit des Löns-Grabes auf dem Hilligenberg im Tietlinger Wachholderhain.

Related upcoming events

  • 19.01.2023 19:00 - 19.01.2023 19:00

    Eigentlich sollten es eher inhaltliche Aspekte sein, die ein Buch charakterisieren. Aber als 1970 Arno Schmidts „Zettel’s Traum“ erschien, unterließ es kaum ein Kritiker, die Äußerlichkeiten dieses schon durch den Faksimiledruck des ungewöhnlichen Buches aufzuzählen, dessen 2000 Exemplare, jedes davon vom Autor signiert, trotz eines Umfangs von 1352 dreispaltigen DIN A 3-Seiten, einem Gewicht von neun Kilogramm und des stattlichen Preises von 345 DM innerhalb kürzester Zeit verkauft waren. Für „Nachschub“ sorgte dann zum großen Ärgern Arno Schmidts ein Raubdruck im DIN A 4-Format zu einem weitaus erschwinglicheren Preis.

    Schon vor drei Jahren wollten Torsten Kleiber und Wolfgang Brandes in ihrer Reihe „Arno Schmidt les’n“ auf das Jubiläum „50 Jahre Zettel’s Traum“ eingehen. Corona kam dazwischen, so dass ihr Abend zu dem Monumentalwerk, das Arno Schmidts Bekanntheitsgrad erheblich steigerte, nun erst mit dreijähriger Verspätung nachgeholt werden kann. Am Donnerstag, dem 19. Januar, laden sie um 19 Uhr in den Bad Fallingbosteler Ratssaal ein. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung des Kulturrings ist frei.

    Natürlich reichen anderthalb Stunden nicht aus, um ein solch vielschichtiges Werk mit der von Arno Schmidt gebildeten Etym-Theorie eingehend vorzustellen. Vermitteln lässt sich aber ein erster Eindruck von einem Roman, in dem Edgar Allan Poe, den Schmidt erstmals in seiner Cordinger Zeit übersetzt hatte, eine große Rolle spielt. Herausgestellt wird, dass Schmidt nicht nur ein grandioser Sprachkünstler ist, sondern auch ein großer Humorist, der eine zärtliche Liebesgeschichte in sein Mammutwerk einzuweben versteht.