Ratssaal Bad Fallingbostel

Standort:Vogteistraße 3, 29683 Bad Fallingbostel, Deutschland

Upcoming events

  • 11.10.2019 19:00 - 11.10.2019 19:00

    Naturerlebnisse und Abenteuer als Expeditions-Schiffsarzt rund um den eisigen Kontinent der Pinguine

    Abgeschieden von jeder Zivilisation, extrem, schroff, lebensfeindlich; zugleich atemberaubend schön, einzigartig, verletzlich und mit einer grandiosen Tierwelt überraschend – das ist ANTARCTICA – der eisige Kontinent am Südpol unseres Planeten, die letzte fast unberührte Wildnis der Erde. Der Besuch der Antarktis ist ein Privileg -auch heute noch zählen Expeditionen ins Eis zu den letzten wahren Abenteuern! Die extrem rauhen Elementargewalten beherrschen die Natur unverändert wie seit ewigen Zeiten und lassen den Menschen winzig, unbedeutend und hilflos erscheinen. Die Region beeindruckt mit faszinierenden Eislandschaften vor der Kulisse gigantischer Berge und Gletscher, man bekommt einen Eindruck von der Härte der Entdecker früherer Tage und dem Leben heutiger Wissenschaftler in internationalen Forschungsstationen.

    Rutker Stellke hat inzwischen als Expeditions-Schiffsarzt mehr als sechs Monate in der Antarktis verbracht, fast alle touristisch interessanten Regionen besucht und dabei weit mehr Seemeilen zurückgelegt als der Erdumfang misst. Er war unterwegs auf den Spuren der berühmten- wie auch weniger bekannten Entdecker dieses so faszinierenden Kontinents, war sowohl Expeditionsarzt für den Extremschwimmer und UN-Botschafter der Meere Lewis Pugh während dessen erfolgreichem UN-Projekt zum Schutz der Ross-Sea wie auch für METALLICA bei deren legendärem Konzert in der Antarktis 2013.

    Stellkes Multivisionsshow präsentiert unvergessliche Tierbegegnungen in riesigen Pinguinkolonien, mit majestätischen Albatrossen, knuffigen Robben oder kolossalen See-Elefanten sowie Walen – den Giganten der Meere.

  • 24.10.2019 19:00 - 24.10.2019 19:00

    Harald Jähners große Mentalitätsgeschichte der Nachkriegszeit zeigt die Deutschen in ihrer ganzen Vielfalt: etwa den „Umerzieher“ Alfred Döblin, der das Vertrauen seiner Landsleute zu gewinnen suchte, oder Beate Uhse, die mit ihrem „Versandgeschäft für Ehehygiene“ alle Vorstellungen von Sittlichkeit infrage stellte; aber auch die namenlosen Schwarzmarkthändler, in den Taschen die mythisch aufgeladenen Lucky Strikes, oder die stilsicheren Hausfrauen am nicht weniger symbolhaften Nierentisch der anbrechenden Fünfziger. Das gesellschaftliche Panorama eines Jahrzehnts, das entscheidend war für die Deutschen und in vielem ganz anders, als wir oft glauben.

    Beim Kulturring Fallingbostel liest der Berliner Journalist und Professor für Kulturjournalismus aus seinem mit dem Sachbuchpreis der Leipziger Buchmesse prämierten Werk.

  • 26.10.2019 17:00 - 26.10.2019 17:00

    Die tscheschische Violinistin Olga Šroubková und der ebenfalls aus Tschechien stammende Pianist Miroslaw Sekera präsentieren beim Kulturring Fallingbostel unter anderem Werke von Mozart, Prokofiev und Beethoven.

    Die Künstler

    Miroslav Sekera zählt zu den herausragenden Mitgliedern der jungen Generation tschechischer Pianisten. Sein außergewöhnliches Talent wurde erstmals im Alter von drei Jahren entdeckt. Sehr bald begann er bei zahlreichen Nachwuchswettbewerben als Pianist, Geiger und Kammermusiker zu triumphieren. Miroslav Sekera konzertiert in der Tschechischen Republik und im Ausland, nicht nur als herausragender Solist, sondern auch als Kammermusiker. Seit seiner Studienzeit gab er zahlreiche Abende in Prag sowie an anderen Orten in der Tschechischen Republik und im Ausland. 2006 erschien eine Solo-CD von Multisonic mit Unterstützung der Czech Music Foundation mit den Werken von J. Brahms, D. Scarlatti und M. Moszkovski. Für den zeitgenössischen Bostoner Komponisten Joseph Summer nahm er drei CDs auf, die von der Plattenfirma Albany Records und Navona Records herausgegeben wurden. 2013 nahm er mit dem Violinisten Josef Špaček eine CD für Supraphon auf. Er arbeitet regelmäßig mit dem Tschechischen Radio zusammen.

    Die Geigerin Olga Šroubková, 1993 in Prag geboren, zählt zu den aufregendsten jungen Geigerinnen und Künstlerinnen der letzten Jahre. Aufgewachsen in einer Musikerfamilie, studierte sie erst bei Prof. Fišer am Prager Konservatorium und seit 2014 bei Prof. Adam Kostecki an der HMTM Hannover. Im August 2018 errang sie beim dem Shanghai Isaac-Stern-Violin-Wettbewerb, dem höchstdotierten Wettbewerb der Welt, den zweiten Preis und den Sonderpreis für die Interpretation des zeitgenössischen chinesischen Violinkonzertes. Seit 2015 wird sie regelmäßig als erste Konzertmeisterin in der Tschechischen Philharmonie eingeladen, u.a. unter der Leitung von Semyon Bychkov und Jiří Bělohlávek. Sie ist die jüngste Konzertmeisterin und die erste Frau in der Geschichte des Orchesters, welche diese Position bekleidet. Für 2019 sind Auftritte u. a. in Tschechien, Polen, Italien, Deutschland, Russland und China geplant. Es entstanden Fernseh- und Radioaufnahmen für den Tschechischen Rundfunk. Sie spielt auf einer Violine von Januarius Gagliano aus dem Jahre 1771, welche ihr vom Geigenbauer Christian Erichson aus Hannover zur Verfügung gestellt wurde.

    Das Programm

    W.A. Mozart: Sonate für Klavier und Geige, G-Dur, KV 301
    Allegro con spirito – Allegro

    E. Isaye: Sonate für Violine solo Nr 3 „Ballade“

    Prokofiev: Sonate für Violine und Klavier, D-Dur, op. 94bis
    1. Moderato 2. Presto 3. Andante 4. Allegro con brio

    Pause

    L. van Beethoven: „Kreutzersonate“, op. 47
    I. Adagio sostenuto - Presto - Adagio 2. Andante con variazioni 3. Presto

  • 10.11.2019 17:00 - 10.11.2019 17:00

    Beim Kulturring Fallingbostel präsentiert das TrioConBrio „Latin Affairs“. Das  Programm enthält Lieblingswerke des Ensembles und auch des Konzertpublikums aus Spanien und Südamerika. Die herkömmlichen Grenzen zwischen Klassik und Unterhaltungsmusik werden temperamentvoll überschritten. Auf dem Programm stehen Werke u.a. von Gioacchino Rossini, Isaac Albéniz und Chick Corea.

    Die Künstlerinnen

    Lydia Bach, Bratsche; Christina Singer, Flöte; Andrea Förderreuther, Gitarre

    TrioConBrio, ein mit Flöte, Bratsche und Gitarre außergewöhnlich besetztes Trio, wurde 1990 von der Gitarristin Andrea Förderreuther gegründet. Mit der Flötistin Christina Singer und der Bratschistin Lydia Bach fand sie überragende Künstlerinnen, mit denen sie die langjährige spielerische Tradition des Trios fortführt. Durch die große künstlerische Nähe der Drei, gepaart mit frischer Inspiration, spielt das ,,kleinste Orchester der Welt" nach Meinung vieler Kritiker mit Esprit, Witz, Charme und Feuer.

  • 27.11.2019 19:00 - 27.11.2019 19:00

    La Bella Italia ist der Inbegriff von Lebensart und Lebenslust! Das Land ist so facettenreich, dass es jeden mit ganz verschiedenen Vorstellungen belegt und mit den unterschiedlichsten Erfahrungen verbindet. Die Aussicht in den Dolomiten bietet einen wahren Genuss und Balsam für die Seele. Eine römische Tragödie in Pompeji, der Ausbruch des Vesuv im Jahre 79 n. Chr., öffnet uns ein Fenster in eine antike Welt, die innerhalb weniger Stunden unterging. Küstenromantik an der Amalfiküste, wo sich malerische Dörfer mit pastellfarbenen Häusern an den steilen Felsen über dem glitzernden Meer schmiegen. Venedig besteht aus 117 kleinen Inseln und über 150 Kanälen: es ist ein Wunder aus Wasser und Licht. Die Stadt strotzt vor Kunst, Palästen und Kirchen. In Piemonte reihen sich die Hügelketten mit dichten Reihen von Rebstöcken aneinander. Die ligurische Küste, mit Städten wie Genua, Savona und Portofino, besitzt eine erstaunlich schöne Landschaft mit einem gebirgigen, aber fruchtbaren Hinterland.

    Italien bietet Traumziele für das ganze Jahr. Ob man nun Kultur- oder Strandurlaub, Romantik- oder Aktiverholung bevorzugt, ein italienisches Reiseziel in einer bestimmten Jahreszeit sucht oder wissen möchte, welcher Monat sich am besten für ein Ziel in Italien eignet. Guus und Martina Reinartz möchten Ihnen an Hand einiger Gebiete zeigen, warum Italien einen solch großen Zauber auf uns alle ausübt. Website des Vortrags

  • 29.12.2019 16:00 - 29.12.2019 16:00

    Eigentlich hätte die Geburtstagsfeier schon Anfang 2019 stattfinden können, denn die Verfilmung von Heinrich Spoerls Roman „Die Feuerzangenbowle“ mit Heinz Rühmann als dem Pfeiffer mit den drei f kam bereits im Januar 1944 in die Kinos. Doch gerade in der Vorweihnachtszeit und um Silvester herum häufen sich Aufführungen dieses Kultfilms, so dass eine Nachfeier bzw. Nachbetrachtung auch noch am Sonntag, dem 29. Dezember, um 16 Uhr im Bad Fallingbosteler Ratssaal vertretbar sein dürfte.

    Allerlei wird Wolfgang Brandes dann erzählen über einen Rechtsanwalt, der Schriftsteller wurde, und über einen Hauptdarsteller, der zwei Mal in Verfilmungen des Romans auftrat, denn schon 1934 war unter dem Titel „So ein Flegel“ eine allerdings recht freie Version mit Heinz Rühmann als Pennäler gedreht worden. Es wird darauf eingegangen, wie unterschiedlich die Größen des Dritten Reichs dem Filmprojekt gegenüber standen, wie ein Urheberrechtsstreit zwischen Heinrich Spoerl und Hans Reimann um Roman und Drehbuch ausging und dass Walter Giller 1970 bei der dritten Verfilmung an den Rühmannschen Erfolg nicht heranreichen konnte.  Es gibt also manches zu berichten, aber stets soll nur, wie Professor Schnauz es rät, ein wönziger Schlock genommen werden – damit es am Sonntagnachmittag beim Kulturring kurzweilig und interessant zugeht.