Hoffmeister-Quartett: Wiener Klassik aus dem Osten Europas

23.02.2020 17:00 - 17:00

Das Hoffmeister-Quartett spielt Streichquartette von Joseph Elsner, Joseph Haydn und Anton Ferdinand Titz

Joseph Elsner (1769–1854)
Wer war Joseph Elsner? In Grottkau (Grotków) in Schlesien geboren, ging er nach Wien und entschloss sich zu einer musikalischen Laufbahn. In Lemberg (Lwiw), der Hauptstadt Galiziens, war Elsner ab 1792 als Kapellmeister am städtischen Theater tätig. 1799 folgte Elsner einer Einladung nach Warschau auf den Posten des Musikdirektors am Nationaltheater und entwickelte eine überaus produktive Tätigkeit als Komponist und Pädagoge. 1805 gründete er gemeinsam mit E.T.A. Hoffmann die Warschauer »musikalische Ressource«, der Polen und Deutsche angehörten. Schließlich leitete Joseph Elsner die Hauptschule für Musik an der Warschauer Universität, wo zu seinen Schülern u.a. Frédéric Chopin gehörte. Zum 250. Geburtstag des Komponisten präsentiert unsere vorliegende Edition die heute verfügbaren kammermusikalischen Kompositionen Josef Elsners in Neuaufnahmen in historisch informierter Interpretation.

Hoffmeister-Quartett
Das Hoffmeister-Quartett wurde mit dem Ziel gegründet, die Streichquartette der Klassik und Frühromantik in ihrer kaum erschlossenen Vielfalt wiederzuentdecken und im Klang ihrer Zeit aufzuführen. Benannt nach Franz Anton Hoffmeister, dem Zeitgenossen, Freund und Kollegen von Mozart und Haydn, nimmt das Ensemble neben berühmten Werken Haydns, Mozarts und Beethovens immer auch Streichquartette der zahlreichen weniger bekannten Meister ihrer Zeit in seine Programme auf. Am ersten Pult des Hoffmeister-Quartetts wechseln sich die in Hannover ansässigen Geiger Ulla Bundies und Christoph Heidemann ab, aus Berlin kommen die Bratschistin Aino Hildebrand und der Cellist Martin Seemann. Sie alle musizieren auch in renommierten deutschen Ensembles wie Akademie für Alte Musik Berlin, Cantus Cölln, Concerto Brandenburg, Concerto Köln, Lautten Compagney und Musica Alta Ripa. Konzertreisen führten das Hoffmeister-Quartett bisher nach Belgien und in die Niederlande, nach Polen, Russland und in die Ukraine sowie nach Japan.

Ulla Bundies, Violine, studierte in Hannover bei Barbara Koerppen, ist Mitglied von Musica Alta Ripa und Konzertmeisterin des Kleinen Konzerts unter Hermann Max, arbeitet zusammen mit Musikern wie Christine Schornsheim, Konrad Junghänel, Frieder Bernius, Peter Neumann. Zu ihren zahlreichen Einspielungen von Sonate bis Oper zählt das a-Moll-Violinkonzert von J.S.Bach, für das Ulla Bundies den Cannes Classical Award erhielt. Sie spielt eine Violine von Camillo Camilli, Mantua 1743.

Christoph Heidemann, Violine, studierte in Hannover bei Werner Heutling und Oscar C. Yatco und besuchte Meisterkurse bei Sigiswald Kuijken und Ingrid Seifert. Er war Konzertmeister der Jungen Deutschen Philharmonie und gründete 1992 das Barockorchester L´Arco Hannover, das er als Konzertmeister leitet, und ist Mitglied des Ensembles La Ricordanza und der Hannoverschen Hofkapelle. Christoph Heidemann spielt die von Konrad Pohlert gefertigte Kopie einer Violine, die Giuseppe Guarneri 1742 in Cremona fertigte.

Aino Hildebrandt, Viola, studierte in Hamburg bei Hirofumi Fukai und besuchte Kammermusikkurse u.a. bei William Pleeth, während bereits Kontakte zur Aufführungspraxis alter Musik entstanden. Nach dem Studium war sie fünf Jahre lang im Staatsorchester Frankfurt engagiert. Aino Hildebrandt besuchte Kurse bei Jaap Schröder und Lucy van Dael. Seit 1998 wirkte sie im Orchester Concerto Köln mit, dessen festes Mitglied sie seit 2001 ist. Sie spielt auf einer Viola von Johann Keffer, Goysern in Tirol, ca. 1780 gebaut.

Martin Seemann, Violoncello, studierte an der Hochschule der Künste bei Wolfgang Boettcher und war als Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung Schüler von Ivan Monighetti in Basel. Seine Schwerpunkte liegen auf den Werken des Barock und des 20. Jahrhunderts. Er wirkte mit bei zahlreichen Uraufführungen zeitgenössischer Musik, darunter als Solist in Arvo Pärts „Fratres“ in der Fassung für Violoncello und Orchester. Martin Seemanns Violoncello entstand um 1800 in Deutschland.

Related upcoming events

  • 10.05.2020 19:00 - 10.05.2020 19:00

    Vier Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters präsentieren zum Beethoven-Jahr 2020 drei Streichquartette des Komponisten im Hof der Heidmark.

    Programm

    Beethoven - Streichquartett c-moll op. 18/4
    Beethoven - Streichquartett C-Dur op. 59/3 „Rasumowsky-Quartett“
    **PAUSE**
    Beethoven - Streichquartett cis-moll op. 131 (Beethovens selbst erklärtes Lieblingsquartett)

    Die Musiker

    Die Mitglieder des Noah Quartetts haben zwar verschiedene kulturelle Hintergründe, aber eine gemeinsame musikalische Wahlheimat: das renommierte NDR Elbphilharmonie Orchester. In diesem weltweit konzertierenden Orchester haben sie sich in der täglichen Arbeit mit großen Dirigenten und berühmten Solisten kennen und schätzen gelernt. Was den Vieren noch gemeinsam ist: sie alle haben bereits im frühen Kindesalter mit dem Spiel ihres Instruments begonnen und später zahlreiche Preise bei Wettbewerben gewonnen. Der Wunsch, sich neben der Orchesterarbeit künstlerisch auch in der anspruchsvollsten und zugleich intimsten Gattung der Kammermusik auszudrücken, führte zur Gründung des Noah Quartetts. Seitdem arbeiten die vier Künstler intensiv und kontinuierlich am Repertoire, die Weiterentwicklung des eigenen Quartettklanges ist ihnen Motivation und Herausforderung zugleich. Schon ein Jahr nach seiner Gründung stehen besondere Highlights im Kalender des Ensembles: Eröffnungskonzert der Hamburger Tschaikowsky-Tage 2017, Auftritt anlässlich der Verleihung des Brahms-Preises 2017 an den großen Dirigenten Herbert Blomstedt, Debüt in der Elbphilharmonie mit dem Auftaktkonzert der neuen Kammermusikreihe des Norddeutschen Rundfunks, dazu zahlreiche Konzerte für anspruchsvolle Kammermusikvereinigungen. - Für die Namensgebung des Noah Quartetts gibt es zwei Inspirationsquellen: Der kleine Sohn des Bratschers trägt diesen Namen und weckt bei den Musikern in zweiter Ebene die Assoziation an den biblischen Mythos von Noahs überlebenswichtiger Arche. Für die vier Mitglieder des Noah Quartetts bedeutet Streichquartett spielen, sich in einen geborgenen Raum zu begeben, quasi eine konzentrierte musikalische Arche, die Musiker wie Publikum über die Reizüberflutungen des modernen Lebens hinweg tragen kann.

    Alexandra Psareva wurde in St. Petersburg geboren. Sie studierte Violine zunächst bei Prof. Sacurin in St. Petersburg und wechselte dann an die Musikhochschule Hamburg zu Prof. Röhn. Ausgezeichnet wurde sie u.a. mit dem 2. Preis beim Wettbewerb Junge Virtuosen" in St. Petersburg und mit dem 1. Preis beim Elise Meyer-Wettbewerb, Hamburg. Von 1997 bis 1999 spielte sie die 1. Violine im Streichquartett ‚Hamburger Kammerensemble‘. Seit 2001 ist sie in der Gruppe der 1. Violinen Mitglied des NDR Elbphilharmonie Orchesters, seit 2012 bekleidet sie die Position der 2. Konzertmeisterin. Daneben gehörte sie u. a. 2002 dem Orchester der Bayreuther Festspiele an und ist als Konzertmeisterin gern gesehener Gast in zahlreichen namhaften Sinfonieorchestern.

    Michael Stürzinger wurde als Sohn von Musikereltern in Marl geboren. Mit 4 Jahren erhielt er erstmals Klavierunterricht bei der Mutter. Mit 5 Jahren wechselte er dann zur Violine und erhielt seinen ersten Unterricht bei seinem Vater. Mit 9 Jahren gab er seine ersten Solokonzerte, unter anderem mit der Philharmonia Hungarica, mit der er Vivaldis 4 Jahreszeiten spielte und auf Tournee ging. Zahlreiche 1. Preise bei "Jugend musiziert" und Einladungen zur renommierten Kronberg Academy belegen sein frühes Talent. 2008 wurde er als Student in der Klasse von Prof. Mintcho Mintchev an der Folkwang Universität der Künste in Essen aufgenommen. Wichtige Kammermusikerfahrung bekam Michael Stürzinger unter anderem bei Professoren wie Prof. Andrej Bielow und Thomas Carrol, mit denen er zusammen konzertierte, sowie im Unterricht bei Prof. Vladimir Mendelssohn und Prof. Andreas Reiner. In der Spielzeit 2013/2014 war Michael Stürzinger Akademist im NDR Elbpilharmonie Orchester. Seit Mai 2016 spielt er im NDR Elbpilharmonie Orchester in den 2. Violinen.

    Erik Wenbo Xu wurde in China geboren und kam zum Violin-Studium nach Deutschland an die Staatlichen Musikhochschulen Trossingen (bei Prof. Wolfram König) und Stuttgart. Dort schloss er 2006 seine künstlerische Ausbildung auf der Viola bei Prof. Günther Teuffel und im Fach Kammermusik beim Melos Quartett ab. 2009 folgte sein Konzertexamen mit Auszeichnung. Künstlerische Impulse erhielt Erik Wenbo Xu insbesondere durch Eberhard Feltz, Franz Beyer und Wolfram König. Von 2001 bis 2007 war er Gründungsmitglied des Jade Quartetts und erspielte sich mit diesem Streichquartett den 1. Preis beim deutschlandweiten Hochschulwettbewerb Frankfurt 2004, außerdem den Iris-Marquart Preis, den 3. Preis beim „5th Japan Osaka International Chamber Music Competition 2005“ und den 1. Preis beim "Internationalen zeitgenössischen Musikwettbewerb für Streichquartett München 2007". Seit 2010 ist Erik Wenbo Xu stellv. Solo-Bratscher beim NDR Elbphilharmonie Orchester.

    Bettina Barbara Bertsch wurde in Bonn geboren und studierte bei den Professoren Maria Kliegel in Köln, bei William Pleeth in London und David Geringas in Lübeck. Studien über mehrere Jahre beim Amadeus Quartett und bei Prof. Walter Levin vom LaSalle Quartett legten früh einen Grundstein für ihr heutiges Engagement in der Kammermusik. Als 1. Bundespreisträgerin von ‚Jugend musiziert‘ und Stipendiatin der ‚Stiftung Kunst und Kultur/Nordrhein-Westfalen‘ sowie der ‚Studienstiftung des deutschen Volkes‘ wurde die Cellistin zu zahlreichen Rundfunkund TV-Aufnahmen beim NDR und WDR eingeladen. Seit 1995 ist sie Mitglied des NDR Elbphilharmonie Orchesters und hat in dieser Zeit mehrere CDs für das Label MUSICAPHON eingespielt. In den letzten Jahren brachte sie die Kammermusik mit international renommierten Künstlern wie der Geigerin Lisa Batiashvili und dem Pianisten Dejan Lazic zusammen.